Von Kriegsgefangenschaft bis schlesische Fischsuppe – Sabine Dräger erzählt von der Geschichte ihrer Eltern

In der Podcast-Episode 28 von CULTURE TO GO spricht unser Redakteur Carlos Mühlhaus mit Sabine Dräger über die Vertreibung ihrer Eltern aus Schlesien. Frau Dräger erzählt, wie diese Familiengeschichte sie geprägt hat. Geboren mit dem schlesischen Nachnamen Konschak, wuchs Frau Dräger in Wiesbaden auf und lebt seit Mitte der 90er Jahre in Thüringen. Sowohl ihr Vater als auch ihre Mutter kamen aus der Nähe von Breslau, bevor sie sich in Wiesbaden kennenlernten. Vom Kriegsgefangenen zum Unternehmer – so könnte man die Lebensgeschichte ihres Vaters auf den Punkt bringen. Warum Klöße zum Sonntag gehörten wie Fischsuppe zu Weihnachten und warum die Vergangenheit das Leben bis heute beeinflusst, erfährt man in diesem persönlichen Gespräch mit Frau Dräger.

Diese Podcastfolge finden Sie auch in unserem CULTURE TO GO Podcast Chanel auf Spotify