Bedeutsame Themen

BdV zufrieden mit dem schwarz-grünen hessischen Koalitionsvertrag

 

Nach dem jetzt vorliegenden Koalitionsvertrag von CDU und Bündnis 90/ Die Grünen sind die Themen Flucht und Vertreibung für unsere Gesellschaft von großer Bedeutung und deshalb soll den sich daraus ergebenden Bedürfnissen in besonderer Weise Rechnung getragen werden.

Diese Einschätzung nimmt der Landesvorsitzende des Bundes der Vertriebenen(BdV) in Hessen, Siegbert Ortmann, zum Anlass, auf einer Veranstaltung seiner Organisation in Lauterbach den Koalitionsparteien der bevorstehenden Legislaturperiode für ihr ausdrückliches Verständnis zur Pflege über den Austausch der kulturellen Identität und der Erhaltung der Erinnerungskultur von Heimatvertriebenen und Spätaussiedler in Hessen besonders zu danken.

Wenn von der Landespolitik bei Integrationsmaßnahmen neben den bislang bereits gewährten Projektförderungen darüber hinaus noch eine kontinuierliche Strukturförderung in Aussicht gestellt werden, wird der bereitwillige Einsatz in den bestehenden Vertriebenenorganisationen auch für die Zukunft erhalten bleiben. Für die zukünftige Festlegung von mehr Gewicht zum Thema Flucht und Vertreibung und dem damit verbundenen kulturellen Erbe in den Schulfächern und den Politikwissenschaften gebührt dem Schwarz-grünen Regierungsbündnis ein ganz besonderer Dank, so der BdV-Landesvorsitzende.

Nicht unerwähnt soll auch bleiben, dass der vorliegende Koalitionsvertrag drei jahrelange Forderungen des BdV ausdrücklich zur politischen Umsetzung enthält, nämlich die Einrichtung eines Lehrstuhls an einer hessischen Universität zur wissenschaftlichen Aufarbeitung von Kultur und Geschichte der Vertriebenen und Spätaussiedler, einer vom Land Hessen getragenen Dauerausstellung zu diesem Thema und schließlich die auf Bundesebene notwendige Unterstützung für eine Verbesserung der Rentenregelung für spät ausgesiedelte Deutsche. „Aufgrund dieser hervorragenden politischen Vorgaben im schwarz-grünen Koalitionsvertrag, werden die Vertriebenenorganisationen in Hessen in den bevorstehenden Jahren weiterhin gern ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung zugunsten der Heimatvertriebenen und Spätaussiedler nachkommen“, so Ortmann abschließend.

© bdv-hessen-press/08.01.19