Abschied von einem außergewöhnlichen Menschen

Alfred Herold, Ehrenvorsitzender des BdV-Landesverbandes Hessen, verstorben

 

"Stark im Glauben und unzertrennlich in der Liebe zur Heimat", so charakterisierte Dekan Dieter Bockholt den verstorbenen Alfred Herold auf dem Hainburger Friedhof.

Der Landesverband des Bundes der Vertriebenen (BdV) Hessen und die Landesgruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft (SL) mussten Abschied nehmen von einem außergewöhnlichen Menschen: Alfred Herold war am 20.08.19 im 87. Lebensjahr fern seiner nordmährischen Heimat im Sudetenland verstorben.

BdV-Landesvorsitzender Siegbert Ortmann sprach zum Tode von Alfred Herold:

"Als „mährischer Sudetendeutscher“ hat er mit „Herzblut“ in seinem Geburtsort Bärn im Ostsudetenland als rühriger Heimatkreisbetreuer bei kirchlichen und gesellschaftlichen Einrichtungen selbst Hand angelegt, um so die kulturellen Werte der alten Heimat zu bewahren, sie am Leben zu erhalten und damit an künftige Generationen grenzüberschreitend weiterzugeben.

In seinen vielfältigen herausragenden Funktionen bei den Vertriebenenorganisationen, als Landesvorsitzender des BdV Hessen, als Landesobmann der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Hessen und gleichzeitig stellvertretender Bundesvorsitzender dieser Organisation, als Präsidiumsmitglied des BdV-Bundesverbandes sowie als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ hat er sich bis zum Jahre 2012 stets mit großen Engagement zum Wohle der deutschen Heimatvertriebenen und Spätaussiedler eingesetzt und dafür als Anerkennung zahlreiche hohe Auszeichnungen des Landes Hessen, der Bundesrepublik Deutschland sowie verschiedener Vertriebenenorganisationen erhalten.

Gleichwohl gab er sich niemals „abgehoben“, sondern blieb immer der liebenswürdige, freundliche Mensch von nebenan, der trotz schrecklicher Erlebnisse in seiner Jugendzeit ganz im Sinne der Charta der Heimatvertriebenen von 1950 stets hoffungsvoll und optimistisch in die Zukunft blickte. Und eben das haben wir als Verbandskollegen an ihm so geschätzt.

Mit Alfred Herold verlieren die Vertriebenenorganisationen in Deutschland eine ausgeprägte Persönlichkeit und einen hervorragenden Vertreter der sudetendeutschen Volksgruppe, und ich persönlich verliere als sein Nachfolger im Amt des BdV-Landesvorsitzenden in Hessen einen alten Freund."

Neben dem großen Engagement für die deutschen Heimatvertriebenen übernahm Alfred Herold viele Jahre hindurch auch politische Verantwortung als CDU-Gemeindevertreter, stellvertretender Bürgermeister in Hainstadt sowie als Abgeordneter des Offenbacher Kreistages.

© bdv-hessen press 08/2019