Migrationsberatung für Erwachsene

Unter der Überschrift „Migrationsgesellschaft durch Soziale Arbeit gestalten“ hatten das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) und der Bund der Vertriebenen (BdV) als gemeinsame Veranstalter am 16. Februar 2017 zu einem Kongress zum Thema „Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer“ (MBE) nach Berlin eingeladen. In verschiedenen Formaten ging es dabei darum, Erfolge, Wirkungen und Potenziale der MBE seit ihrer Einführung vor nunmehr zwölf Jahren herauszuarbeiten. In der Vergangenheit gemeisterte Herausforderungen wurden dabei ebenso angesprochen wie mögliche Klippen in der zukünftigen Arbeit.

BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB nutzte die Gelegenheit zu einem kurzen Austausch mit der BAMF-Vizepräsidentin. Am Rande der Veranstaltung betonte er, mit wie viel Erfolg die MBE dazu beitrage, die nach Deutschland kommenden Spätaussiedler in ihren Integrationsanstrengungen zu unterstützen. Mit Blick auf die derzeitige Flüchtlingssituation erklärte er auch: „Die klare Differenzierung zwischen Flucht oder Vertreibung einerseits und frei gewählter Migration andererseits ist und bleibt wichtig.“

Die vom BdV unterstützten Änderungen in der Vertriebenengesetzgebung aus dem Jahr 2013, aufgrund derer etwa Familientrennungen von Spätaussiedlern leichter vermieden werden können, sowie die aktuelle Flüchtlingslage haben dazu geführt, dass der Stellenwert der MBE auch innerhalb des Verbandes gewachsen ist. Die Anzahl der 2015 aktiven 17 hauptamtlichen Berater und Beraterinnen konnte 2016 auf 22 gesteigert werden. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Beratungsfälle 2016 im Vergleich zu 2015 um knapp 30 Prozent. Die Quote von Beratungsfällen je Vollzeitstelle lag mit rund 333 nochmals über der durchschnittlichen MBE-Beratungsquote. Spätaussiedler und ihre Familienmitglieder aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion machen mit 54 Prozent noch immer den größten Teil der bei den BdV-Beratungsstellen Ratsuchenden aus. Die übrigen Klienten sind anerkannte Flüchtlinge aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Ländern, wobei der Anteil der Syrer sich gegenüber 2015 verfünffacht hat. Aber auch einige EU-Bürger u.a. aus Polen, Griechenland, Italien oder Spanien gehören zu den Beratenen.

 

BdV-Landesverband Hessen e.V.

Auch der hessische Landesverband blickt auf eine jahrzehntelang soziale Beratung und Betreuung von Spätaussiedlern und deren Familienangehörigen zurück. Diese Betreuungsarbeit wurde anfangs über viele Jahre von zahlreichen ehrenamtlichen Aussiedlerbetreuern in Kreisverbänden sowie einigen hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet.

Die bis Ende 2004 parallel bestehenden Beratungsstrukturen einerseits für Spätaussiedler andererseits für Ausländer wurden seit 2005 strukturell und inhaltlich neu ausgerichtet, um den Prozess der Integration von Zuwanderern gezielt zu initiieren, zu steuern und erfolgreich zu gestalten. In diese Migrationserstberatung wurde auch der BdV-Landesverband Hessen eingebunden. Nach dem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" steht ein bedarfsorientiertes, individuelles migrationspezifisches Erstberatungsangebot an erster Stelle, um Neuzuwanderer bei ihrer Integration erfolgreich zu fördern und ihnen so bei der Bewältigung diverser Probleme behilflich sein zu können. Derzeit wir diese Beratungstätigkeit in Räumen der BdV-Landesgeschäftstelle Wiesbaden von Zoya Zakharchenko wahrgenommen. Die Finanzierung dieser hauptamtlichen Tätigkeit erfolgt durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

Die dortige Beratungsstelle ist wie folgt erreichbar:

Friedrichstr. 35
65185 Wiesbaden
Zoya Zakharchenko (z.zakharchenko(at)bdv-hessen.de)
Mo. 9.00-13.00 Uhr
Di. + Do. 10.30-15.30 Uhr nach Terminvereinbarung
Mi. 12.00-16.00 Uhr
Tel: 0611-3601919
Fax: 0611-3601922


Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.

MBE im Landratsramt Groß-Gerau
Wilhelm-Seipp-Str. 4
64521 Groß-Gerau
Anastasia Fritzler (a.fritzler(at)lmdr.de
) Jelero Roy (j.roy@lmdr.de)
Mi. 8.00-12.00 Uhr und
14.00-18.00 Uhr
Fr. 8.00-12.00 Uhr und nach Terminvereinbarung
Tel: 06152-9789682
Fax: 06152-9789680


Landsmannschaft der Deutschen aus Russland e.V.

MBE Hochtaunuskreis
Benzstr. 9
61352 Bad Homburg
Veronika Kuznetsova (v.kuznetsova(at)lmdr.de)
Tel: 06172-3806900
Mobil: 0159-04007227
Beratungszeiten nach Vereinbarung